Wir haben u.a. realisiert

 

- "Wir machen Fernsehen" -  Roland Berger Stipendiaten produzieren ihr eigenes Berlin Magazin / 17.-20. Oktober 2016

Auch mit einer gemischten Gruppe funktioniert es gut: Die jüngste Teilnehmerin war 12 Jahre alt, der älteste 16 - und jede und jeder der 12 Roland Berger Stipendiaten hat viel erfahren, erlebt und ausprobiert in vier intensiven Tagen. Ob beim Training der Berliner Eisbären, bei der Begegnung mit Flüchtlingen, auf Spurensuche nach der Berliner Mauer oder in der Philharmonie - wer einen eigenen Fernsehbeitrag plant, dreht, schneidet, textet und vertont setzt sich intensiv mit seinem/ihrem Thema auseinander. Und dazu noch mit Technik, Text, Teamarbeit. Das soviel Aufwand drinsteckt, merkt man erst beim Machen. Am Ende sprach es einer aus: "Ich gucke jetzt anders fern." 

 

www.rolandbergerstiftung.org

 

 

Wir haben u.a. realisiert

 

- "Wir machen Fernsehen" -  Roland Berger Stipendiaten produzieren ihr eigenes Berlin Magazin / 17.-20. Oktober 2016

Auch mit einer gemischten Gruppe funktioniert es gut: Die jüngste Teilnehmerin war 12 Jahre alt, der älteste 16 - und jede und jeder der 12 Roland Berger Stipendiaten hat viel erfahren, erlebt und ausprobiert in vier intensiven Tagen. Ob beim Training der Berliner Eisbären, bei der Begegnung mit Flüchtlingen, auf Spurensuche nach der Berliner Mauer oder in der Philharmonie - wer einen eigenen Fernsehbeitrag plant, dreht, schneidet, textet und vertont setzt sich intensiv mit seinem/ihrem Thema auseinander. Und dazu noch mit Technik, Text, Teamarbeit. Das soviel Aufwand drinsteckt, merkt man erst beim Machen. Am Ende sprach es einer aus: "Ich gucke jetzt anders fern." 

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikation-, Informations- und Medientechnologie) März-April 2016

Diesmal war ein Drehort vorgegeben: die Filme sollten - zumindest zum Teil - im nahe gelegenen Gesundbrunnencenter gedreht werden. Thema und Form aber haben wir diesmal freigegeben. Das Ergebnis: Vielfalt. Manche Teams gingen journalistisch vor, begleiteten z.B. den Hausmeister und erfuhren, mit wieviel Technik das Zentrum am Laufen gehalten wird. Andere testeten die kulinarischen Angebote, interviewten Schuhkäufer und Tattoo-Fans. Manche drehten Trailer von Filmen, die es (noch) nicht gibt und andere schrieben und verfilmten Drehbücher für den ganz großen Kampf zwischen gut und böse. 

 

http://oszkim.de

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / März.-April 2015

Der Song "Happy" lieferte den Soundtrack für Kurzfilme der Teilnehmer: was macht glücklich? Wir haben den Fokus auf guten Seiten des Lebens gerichtet: im Kiez und im eigenen Alltag. Oder eine Traumwelt verfilmt. Oder die Stimmung mitten im Film kippen lassen. Wie macht man das mit visuellen Mitteln? Welche Bilder transportieren Zuversicht und welche das Gegenteil und warum? Das Ergebnis der Werkstatt: mehr als fröhlich stimmende Filme. Es bleibt auch die Erkenntnis: ein und derselbe Vorgang lässt sich positiv oder negativ darstellen, nur durch Licht und Bildkomposition. 

 

http://www.oszkim.de

 

- 25 Jahre Mauerfall - Filmwerkstatt für Jugendliche in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Berliner Mauer / Herbst 2014

 Wessi, Ossi, Wossi? Weiß nicht? Für die Teilnehmer unseres Fernsehseminars war alles rund um die Mauer entfernte Geschichte - bis sie selbst zum Thema drehen sollten. Wir haben uns gemeinsam auf die Spurensuche gemacht, in der Stadt und in den Köpfen. In den Filmen kommen Zeitzeugen zu Wort, Touristen und ganz normale Berliner aus Ost und West. Das Ergebnis: Geschichte aus der Sicht heutiger Jugendlicher in bewegten Bildern.

Präsentation der Filme & Publikumsdiskussion mit den Seminarteilnehmern am 9. November, 15:30 Uhr Hotel Grenzfall

 

http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/25-jahre-mauerfall-1199,1223,2.html

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / März.-April 2014 Diesmal war alles dabei: Werbefilm, Reportage und Fiktion. Die Seminarteilnehmer erprobten Unterschiede zwischen den Genres. Und es entstanden Kiezreportagen, sowie ein Rap für das Oberstufenzentrum. Und dann noch ein Kurzfilm um Weddinger Superhelden...  

 

http://oszkim.de    

 

- "Europa ist hier" - TV-Praxisseminar mit Abiturienten des Oberstufenzentrums KIM / Aug-Oktober 2013

 

Wo ist Europa? Unsere Seminarteilnehmer haben sich mit der Kamera auf die Suche gemacht - und viel mehr gefunden, als die Berliner Vertretung der EU-Kommission. Die Filmer begleiteten Neuberliner aus Südeuropa, besuchten EU geförderte Projekte, fragten nach den Folgen der Euro-Krise und tauchten ein in die Berliner Techno-Szene, die Künstler aus ganz Europa anzieht. 

 

www.oszkim.de

 

- Filmwerkstatt für Schüler der 8. Klasse der Poelchau-Oberschule und des Gottfried-Keller-Gymnasiums / Juni 2013

 

Eine Woche lang ausprobieren, wie die Großen arbeiten - das ist Ziel der Projektwoche "I will work" zur Berufsorientierung an Berliner Schulen. In unseren Filmwerkstätten probierten Achtklässler das Handwerk als Journalist/in und Filmemacher/in: Storyboard, Dreh, Schnitt, Text und Vertonung. Und nicht nur wirmachenfernsehen war dabei - es gab noch viel mehr Berufe zum Ausprobieren...

 

http://www.fiko-berlin.de

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / Feb.-April 2013

 

"Kunst im Kiez", "Afrika im Wedding", "Ausbildung für die Ausbildung" - das sind einige Themen, die künfige Medienassistenten am OSZ KIM ins Bild setzten.  Die Fachabiturienten planten, drehten, schnnitten, texteten und vertonten ihre eigene Fernsehbeiträge zu Themen aus dem Kiez rund um ihre Schule.

 

http://www.oszkim.de

 

- Kurzfilmseminar im Rahmen der Sommerakademie für die  Schülerstipendiaten der Roland Berger Stiftung / Juli 2012

 

Ob Drama, Detektivgeschichte oder Fernsehparodie - 16 Schüler zwischen 14 und 18 Jahren realisierten ihre Kurzfilmideen - vom eigenen Drehbuch bis zum letzten Schnitt. Ein Angebot der Roland-Berger-Stiftung für ihre Schülerstipendiaten im Rahmen des Förderprogramms "Fit für Verantwortung". Technische Unterstützung: Medienwerkstatt Neubrandenburg.

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Berlin-Magazin der Berliner Berger-Stipendiaten / Mai 2010

 

Die jüngsten Reporter waren 11 Jahre alt, die ältesten schon volljährig - und jeder fand seine Aufgabe beim Planen, Drehen, Schneiden und Texten von Fernsehbeiträgen aus und über Berlin, vom Mauertourismus bis zum Boom der Klettergärten. Eigene Moderationen verbanden die Stücke zu einem etwas anderen Kulturmagazin. Das Motto des Seminars: "Wir machen Fernsehen!"

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Reportagegruppen für die Schreibwerkstatt Berlin / jährlich seit 2002

 

Die Themen liegen auf, neben und manchmal auch unter der Straße, wie z.B. Honeckers Bunker bei Harnekop. Die Reportagegruppe der Schreibwerkstatt Berlin geht (fast) jedes Jahr auf Exkursion - und kommt mit den absonderlichsten Geschichten zurück. Wie schreibt man sie auf, so dass sie den Leser mitnehmen auf die Reise? Was macht eine gute Reportage aus?

 

http://www.schreibwerkstatt-berlin.de

 

- Reportageseminare für die Berliner Journalisten-Schule / 2002-2004

 

Reportage als Schnittstelle zwischen Literatur und Journalismus - ein Seminar für Berufseinsteiger mit Blick auf die Geschichte der "Königsdisziplin", aktuellen Beispielen und einem kritischen Blick auf die eigenen Texte. Und wie funktioniert sowas im Radio?

 

http://www.berliner-journalisten-schule.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben u.a. realisiert

 

- "Wir machen Fernsehen" -  Roland Berger Stipendiaten produzieren ihr eigenes Berlin Magazin / 17.-20. Oktober 2016

Auch mit einer gemischten Gruppe funktioniert es gut: Die jüngste Teilnehmerin war 12 Jahre alt, der älteste 16 - und jede und jeder der 12 Roland Berger Stipendiaten hat viel erfahren, erlebt und ausprobiert in vier intensiven Tagen. Ob beim Training der Berliner Eisbären, bei der Begegnung mit Flüchtlingen, auf Spurensuche nach der Berliner Mauer oder in der Philharmonie - wer einen eigenen Fernsehbeitrag plant, dreht, schneidet, textet und vertont setzt sich intensiv mit seinem/ihrem Thema auseinander. Und dazu noch mit Technik, Text, Teamarbeit. Das soviel Aufwand drinsteckt, merkt man erst beim Machen. Am Ende sprach es einer aus: "Ich gucke jetzt anders fern." 

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikation-, Informations- und Medientechnologie) März-April 2016

Diesmal war ein Drehort vorgegeben: die Filme sollten - zumindest zum Teil - im nahe gelegenen Gesundbrunnencenter gedreht werden. Thema und Form aber haben wir diesmal freigegeben. Das Ergebnis: Vielfalt. Manche Teams gingen journalistisch vor, begleiteten z.B. den Hausmeister und erfuhren, mit wieviel Technik das Zentrum am Laufen gehalten wird. Andere testeten die kulinarischen Angebote, interviewten Schuhkäufer und Tattoo-Fans. Manche drehten Trailer von Filmen, die es (noch) nicht gibt und andere schrieben und verfilmten Drehbücher für den ganz großen Kampf zwischen gut und böse. 

 

http://oszkim.de

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / März.-April 2015

Der Song "Happy" lieferte den Soundtrack für Kurzfilme der Teilnehmer: was macht glücklich? Wir haben den Fokus auf guten Seiten des Lebens gerichtet: im Kiez und im eigenen Alltag. Oder eine Traumwelt verfilmt. Oder die Stimmung mitten im Film kippen lassen. Wie macht man das mit visuellen Mitteln? Welche Bilder transportieren Zuversicht und welche das Gegenteil und warum? Das Ergebnis der Werkstatt: mehr als fröhlich stimmende Filme. Es bleibt auch die Erkenntnis: ein und derselbe Vorgang lässt sich positiv oder negativ darstellen, nur durch Licht und Bildkomposition. 

 

http://www.oszkim.de

 

- 25 Jahre Mauerfall - Filmwerkstatt für Jugendliche in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Berliner Mauer / Herbst 2014

 Wessi, Ossi, Wossi? Weiß nicht? Für die Teilnehmer unseres Fernsehseminars war alles rund um die Mauer entfernte Geschichte - bis sie selbst zum Thema drehen sollten. Wir haben uns gemeinsam auf die Spurensuche gemacht, in der Stadt und in den Köpfen. In den Filmen kommen Zeitzeugen zu Wort, Touristen und ganz normale Berliner aus Ost und West. Das Ergebnis: Geschichte aus der Sicht heutiger Jugendlicher in bewegten Bildern.

Präsentation der Filme & Publikumsdiskussion mit den Seminarteilnehmern am 9. November, 15:30 Uhr Hotel Grenzfall

 

http://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/25-jahre-mauerfall-1199,1223,2.html

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / März.-April 2014 Diesmal war alles dabei: Werbefilm, Reportage und Fiktion. Die Seminarteilnehmer erprobten Unterschiede zwischen den Genres. Und es entstanden Kiezreportagen, sowie ein Rap für das Oberstufenzentrum. Und dann noch ein Kurzfilm um Weddinger Superhelden...  

 

http://oszkim.de    

 

- "Europa ist hier" - TV-Praxisseminar mit Abiturienten des Oberstufenzentrums KIM / Aug-Oktober 2013

 

Wo ist Europa? Unsere Seminarteilnehmer haben sich mit der Kamera auf die Suche gemacht - und viel mehr gefunden, als die Berliner Vertretung der EU-Kommission. Die Filmer begleiteten Neuberliner aus Südeuropa, besuchten EU geförderte Projekte, fragten nach den Folgen der Euro-Krise und tauchten ein in die Berliner Techno-Szene, die Künstler aus ganz Europa anzieht. 

 

www.oszkim.de

 

- Filmwerkstatt für Schüler der 8. Klasse der Poelchau-Oberschule und des Gottfried-Keller-Gymnasiums / Juni 2013

 

Eine Woche lang ausprobieren, wie die Großen arbeiten - das ist Ziel der Projektwoche "I will work" zur Berufsorientierung an Berliner Schulen. In unseren Filmwerkstätten probierten Achtklässler das Handwerk als Journalist/in und Filmemacher/in: Storyboard, Dreh, Schnitt, Text und Vertonung. Und nicht nur wirmachenfernsehen war dabei - es gab noch viel mehr Berufe zum Ausprobieren...

 

http://www.fiko-berlin.de

 

- Filmwerkstatt für das Oberstufenzentrum KIM (Kommunikations-, Informations- und Medientechnologie) / Feb.-April 2013

 

"Kunst im Kiez", "Afrika im Wedding", "Ausbildung für die Ausbildung" - das sind einige Themen, die künfige Medienassistenten am OSZ KIM ins Bild setzten.  Die Fachabiturienten planten, drehten, schnnitten, texteten und vertonten ihre eigene Fernsehbeiträge zu Themen aus dem Kiez rund um ihre Schule.

 

http://www.oszkim.de

 

- Kurzfilmseminar im Rahmen der Sommerakademie für die  Schülerstipendiaten der Roland Berger Stiftung / Juli 2012

 

Ob Drama, Detektivgeschichte oder Fernsehparodie - 16 Schüler zwischen 14 und 18 Jahren realisierten ihre Kurzfilmideen - vom eigenen Drehbuch bis zum letzten Schnitt. Ein Angebot der Roland-Berger-Stiftung für ihre Schülerstipendiaten im Rahmen des Förderprogramms "Fit für Verantwortung". Technische Unterstützung: Medienwerkstatt Neubrandenburg.

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Berlin-Magazin der Berliner Berger-Stipendiaten / Mai 2010

 

Die jüngsten Reporter waren 11 Jahre alt, die ältesten schon volljährig - und jeder fand seine Aufgabe beim Planen, Drehen, Schneiden und Texten von Fernsehbeiträgen aus und über Berlin, vom Mauertourismus bis zum Boom der Klettergärten. Eigene Moderationen verbanden die Stücke zu einem etwas anderen Kulturmagazin. Das Motto des Seminars: "Wir machen Fernsehen!"

 

http://www.rolandbergerstiftung.org

 

- Reportagegruppen für die Schreibwerkstatt Berlin / jährlich seit 2002

 

Die Themen liegen auf, neben und manchmal auch unter der Straße, wie z.B. Honeckers Bunker bei Harnekop. Die Reportagegruppe der Schreibwerkstatt Berlin geht (fast) jedes Jahr auf Exkursion - und kommt mit den absonderlichsten Geschichten zurück. Wie schreibt man sie auf, so dass sie den Leser mitnehmen auf die Reise? Was macht eine gute Reportage aus?

 

http://www.schreibwerkstatt-berlin.de

 

- Reportageseminare für die Berliner Journalisten-Schule / 2002-2004

 

Reportage als Schnittstelle zwischen Literatur und Journalismus - ein Seminar für Berufseinsteiger mit Blick auf die Geschichte der "Königsdisziplin", aktuellen Beispielen und einem kritischen Blick auf die eigenen Texte. Und wie funktioniert sowas im Radio?

 

http://www.berliner-journalisten-schule.de